Datei 1

Verlaufsplanung:

Stundenthema: Lied "Gugus et son violon" (Rondo 5, S.74)
 
 

I. Hinführung:
 
 

die französische Fahne schwenkend

dabei pfeift / singt (auf lalala) er laut u. fröhlich die Melodie des Refrain

à Impulse: 1. Geige

2. Fahne

3. vorgetragene Melodie

II. Erarbeitung:
 
 

fait gleiche Aussprache à wie "ä"

les

Gugus: geschriebenes "u" wie "ü" aussprechen,

das "s" am Ende hört man nicht

violon klingt von Aussprache her

garcon gleich

einmal mitsingen, einmal Geigenbegleitung

(evtl.: wer will dazu etwas vortanzen?)

 

 

Datei 2

Datum: 11.09.1998

THESENBLATT

Stundenthema: Lied "Sascha geizte mit den Worten"

(Rondo 5/6, S.75)
 
 

1) Einführung:

 

a) Medien: zu jeder Liedstrophe ein inhaltlich passendes Bildmotiv

( vier Plakate, DIN A 3)
 
 

b) Stundenaufbau:
 
 

Schritt 1:
 
 

- L. holt einen Schüler nach vorne, gibt ihm ein Plakat und läßt es ihn

gut sichtbar für alle aufhängen

à 1. Impuls

- Schüler erzählen, was sie darauf sehen

- ein Sch. nimmt zweites Plakat entgegen und hängt es auf

à 2. Impuls

- Sch. erzählen über das zweite Bildmotiv

- mit Plakaten 3 und 4: selber Vorgang

à 3. und 4. Impuls

 

Schritt 2:
 
 

- Austeilen der Rondo-Bücher an Schüler

- Sch. den Text aller vier Strophen lesen lassen

- unbekannte Wörter (z.B. Kopeken), Inhalt des Liedes klären

- Frage des L.: Zusammenhang zwischen Bildern und Lied?

à 5. Impuls
 
 

2) Erarbeitung:
 
 

- L. nimmt Geige, spielt Melodie zweimal vor

- L. singt erste Strophe, Hinweis an Sch.: in mittlerer Zeile nur

oberste Notenreihe singen!

- L.-Sch.-Wechsel: L. singt erste Zeile, Sch. singen nach, usw. bis

Liedschluß (Achtgeben auf Liedcharakter!)

- Sch. singen, L. begleitet auf Geige

- Strophen 2-4:

L. singt einmal vor, Wiederholen der Strophe durch Sch., von L. auf

der Geige begleitet

 

 

 

 

Datei 3

Klasse: 6c

THESENBLATT

 

 

Stundenthema: Lied "Glück auf, Glück auf ! Der Steiger kommt"
 
 

Stundenaufteilung/Reihenfolge:
 
 

a) kurze Vorstellung der Lehrperson

b) Aufforderung zum Sitzkreis

à Kiste mit Gegenständen in die Mitte (zugedeckt)

c) Erklärung zur Einleitung:

"Rätselkiste" mitgebracht

ein Schüler: unter Decke greifen und einen Gegenstand heraus-

nehmen, allen Kindern zeigen und in Kreismitte stellen

Frage: Was ist das? / Sagt mir, was euch dazu einfällt!

Gegenstände bzw. stille Impulse:

als letzten Hinweis/Impuls:

Lehrer zeigt Schild mit der Aufschrift " Glück auf"

d) Sitzkreis auflösen, Geige nehmen:

1) Vorspielen der Melodie

2) 1.Strophe vorsingen

3) Text klären: * Steiger

* Warum das helle Licht?

4) Teil vorsingen, Schüler singen nach (immer Wechsel)

5) Schüler singen, nur noch Geige begleitet
 
 

(beachten: Singverhalten der Schüler: dynamisch, beschwingt oder

ausdruckslos?)

 

 

Datei 4

Klasse: 6e, 6c

Datum: 18.09.1998

 

 

Thesenblatt
 
 

Thema: Lied "Tarantella"

(Rondo 5, S.75)
 
 

Stundenverlauf:
 
 

* Schüssel mit Maccaroni

* Harlekin-Puppe

* gemalte Noten, um Puppe herum

à stumme Impulse

- Welche Sorte von Nudeln?

- Stellt euch die Puppe als lebendigen Menschen vor!

- zu Noten: Was tut dieser Mensch?

- Wie ist ein Harlekin/ Clown normalerweise?

- Was haben die Nudeln mit dem Clown zu tun?

à neuer Impuls

- dieser Clown ist ein sog. fahrender Künstler, d.h. er zieht durch

die Lande und verdient sich seine Mahlzeiten (à Maccaroni)

durch das Singen auf der Straße

- Tarantella : süditalienischer Volkstanz à evtl. tanzt der Clown

und spielt ein Instrument dazu, evtl. tanzt auch sein Publikum

Name des Tanzes stammt von der giftigen Wolfsspinne Tarantel

à Spruch "Wie von der Tarantel gestochen", d.h. schnelle,

rasche Bewegungen

zwei Sch. kommen in Kreismitte, machen vor, wie man evtl.

dazu tanzen könnte (L. singt dazu)

à Vorgang mit anderen Sch. wiederholen

(Cannoni, Ladroni = Straßenräuber, Canzoni = Lieder, Gesänge)

des Hungers u.ä.)

Vorsingen L. - Nachsingen Sch. mit Geigenbegleitung

2 Teile (1.Zeile, 2.Zeile), beide werden wiederholt

1.Teil à Anfang (ans Alphabet denken: 1.Buchstabe A)

1.Teil also Teil A

2.Teil = TeilB

à Vergleich: eigenes Singen - Hörbsp.

Diktat Übungsdiktat

 

 

 

Der gesunde Sonntag

 

 

An einem Sonntag beschließt Familie Müller, sich den ganzen Tag gesund

zu ernähren.

Zum Frühstück gibt es weiche Eier und Müsli mit Obst, Getreideprodukten

und Milch.

Beim Mittagessen stehen Gemüse, Fleisch, Fisch und Kartoffeln auf dem

Tisch.

Abends essen alle Vollkornbrot mit Käse oder Wurst.

Familie Müller will sich von nun an täglich richtig ernähren.
 
 

( 58 Wörter)
 
 

 
 
 

(bekannte Wörter: gesund, ernähren, Eier, Obst, Getreideprodukte, Milch, Gemüse, Fleisch, Fisch, Kartoffeln, täglich, richtig)

 

 

 

unbekannte Wörter: Sonntag

beschließen

Frühstück

Müsli

Mittagessen

Vollkornbrot

Käse

Wurst
 

Mathe HAUSAUFGABE

 

Gemischte Aufgaben im Zahlenraum bis 100: + , - , · , :

( Addition, Subtraktion, Multiplikation, Division)

 

 

Löse die Aufgaben!

Achtung: Alle Aufgaben sind bunt durcheinander gewürfelt!

(auch Division mit Rest!)

 

 

 

 

5 · 3 + 23 = 68 + 23 + 5 – 17 =

 

27 : 3 = 41 : 8 =

 

73 + 14 – 56 = 36 : = 6

 

39 : 7 = 99 – 8 – 10 + 9 =

 

· 3 = 24 21 : 7 + 4 · 4 =

85 : 9 = 4 · = 28

 

25 + 37 – 12 – 4 = 26 : 3 =

 

72 : = 8 8 · 9 + 3 · 3 =

 

5 · 7 – 6 · 2 = 54 – 18 + 4 + 33 =

 

53 : 6 = 17 : 3 =

 

 

 

 

 

VIEL SPAß

 

 

 

 

 

 

 

 

Knifflige Sachaufgaben für große Denker !!

 

Löse die Aufgaben!

Achtung: Du kannst sie, wenn nötig, auch in mehreren Schritten rechnen!

 
 
 

  1. Herr Grabowski lädt Florian, Sarah, Steffi und Benjamin ins Kino ein.

  2. Er kauft für die Kinder und sich selbst die Karten.

    Seine Kinokarte für Erwachsene kostet 11 DM, für die Karten der Kinder

    bezahlt er jeweils 8 DM.

     

     

    Frage:

     

     

    Rechnung:

     

     

    Antwort:

     

     
     
     

  3. Philipp besucht Opa auf seinem Bauernhof.
Hier gibt es sehr viele Tiere: 31 Schafe, 4 Katzen, 3 Hunde,

15 Kühe, 6 Schweine und 13 Hasen.

Bei seinem Rundgang will Philipp alle Tiere begrüßen und stellt erschrocken fest: Es fehlen 5 Tiere!

 

 

Frage:

 

 

Rechnung:

 

 

Antwort:

 

 

 

 

 

 

3.) Frau Grünschnabel geht einkaufen. Da sie für ein Fest viele Kuchen backen will, kauft sie 3 Kartons mit je 6 Eiern.

Auf dem Heimweg fällt ihr 1 Karton auf den Boden und 3 Eier zerbrechen.

Als sie nach Hause kommt, freut sie sich: Herr Grünschnabel war ebenfalls im Supermarkt und hat weitere 2 Packungen mit jeweils

6 Eiern gekauft. Nun kann Frau Grünschnabel unbesorgt mit dem

Kuchenbacken beginnen!
 
 

Frage:
 
  Rechnung:

 

Antwort:

 
 
 

Aufgepasst: Die letzte Aufgabe ist für absolut tolle Rechenkünstler!

 

4.) Pippi Langstrumpf feiert mit Freunden eine Piraten-Party. Sie wühlt

in ihrer Schatztruhe und findet lauter spannende Dinge:

4 Säckchen mit je 9 Goldmünzen, 5 Piratenhüte und 3 Beutel, in denen jeweils 2 Augenklappen enthalten sind. Dazu bäckt sie 34 Lebkuchen-Piraten.

 

1. Frage: Wieviele Gegenstände hat Pippi nun insgesamt?
 
 

1. Rechnung:

 

1. Antwort:

 
 
 

Mit all diesen genannten Dingen veranstaltet Pippi eine Verlosung.

Nach der Verlosung besitzt jedes Kind 9 Gegenstände.

 

2. Frage: Wieviele Kinder nehmen an der Verlosung teil?

 

2. Rechnung:

 

2. Antwort:

 

 

Viel Erfolg!!

 

 

Kontrollblatt zu den kniffligen Sachaufgaben

 

 
 
 

1.) Frage: Wieviel kosten alle Karten zusammen?

 

Rechnung: 11 + 4 · 8 = 43

 

Antwort: Die Karten kosten insgesamt 43 DM.

 

 

 

2.) Frage: Wieviele Tiere sind auf dem Bauernhof?

 

Rechnung: 31 + 4 + 3 + 15 + 6 + 13 – 5 = 67

 

Antwort: Es gibt 67 Tiere auf dem Bauernhof.

 

 

 

3.) Frage: Wieviele Eier hat Frau Grünschnabel jetzt zum Backen?

 

Rechnung: 3 · 6 – 3 + 2 · 6 = 27

 

Antwort: Frau Grünschnabel hat nun 27 Eier.

 

 

 

4.) 1.Frage: Wieviele Gegenstände hat Pippi nun insgesamt?

 

1.Rechnung: 4 · 9 + 5 + 3 · 2 + 34 = 81

 

1.Antwort: Pippi hat 81 Gegenstände.

 

 

2.Frage: Wieviele Kinder nehmen an der Verlosung teil?

 

2.Rechnung: 81 : = 9

 

2.Antwort: Es nehmen 9 Kinder an der Verlosung teil.

 

 

 

 

Spielregeln zum lustigen Einmaleins-Spiel

 

 
 
 

Jeder Mitspieler erhält 16 Zahlenkärtchen. Diese legt ihr in 4 Reihen zu je 4 Karten offen vor euch hin.

(Ihr erhaltet dabei ein Viereck.)

Die Reihenfolge ist beliebig.

Achtet jedoch bitte darauf, daß ihr 16 verschiedene Zahlen-

kärtchen nehmt, also keine Zahl doppelt!

Er würfelt mit beiden Würfeln gleichzeitig und multipliziert

diese Zahlen.

Würfelst du z.B. 2 und 8, dann sagst du laut: ,,2 mal 8 ist 16".

dürfen einen Chip darauf legen. Der Stern auf dem Würfel ist der "Joker". Für ihn darf eine

beliebige Zahl eingesetzt werden.

Würfelt z.B. jemand 5 und Joker, schaut er nach, ob er

auf einem seiner Kärtchen eine Zahl aus der 5er Reihe hat.

Liegt dort die 30, setzt er für den Joker eine 6 ein und sagt laut:

,,6 mal 5 ist 30."

Alle, die ein Kärtchen mit der 30 haben, dürfen auf diesem

Kärtchen einen Chip ablegen.

Werden 2 Joker gewürfelt, muß für beide dieselbe Zahl eingesetzt werden.

Wer zuerst 4 Chips senkrecht, waagerecht oder diagonal in einer

Reihe vor sich liegen hat, ruft "Stop!". Er ist der Gewinner.

 

 

 

VIEL SPAß !!
 
 


Arbeitsblatt Arbeitsblatt zum Thema:

Sachaufgaben im Zahlenraum bis 100

 
 
 

  1. Felix isst gerne Mohrenköpfe. Zu seinem Geburtstag lädt Felix 6 Freunde

  2. ein. Jeder seiner Freunde erhält zur Begrüßung 3 Mohrenköpfe.

     

    Frage:

     

    Rechnung:

     

    Antwort:
     
     

  3. In der großen Pause kauft Saskia eine Tüte mit 56 Gummibärchen.

  4. Sie teilt die Gummibärchen gleichmäßig unter ihren 7 Freundinnen auf.

    Frage:

     

    Rechnung:

     

    Antwort:
     
     

  5. Tim, Sebastian, Susi und Katja spielen Murmeln.

  6. Jeder besitzt 8 Murmeln.

     

    Frage:

     

    Rechnung:

     

    Antwort:
     
     

  7. Bei einem Schulfest werden 9 verschiedene Spiele veranstaltet.
An dem Fest nehmen 72 Kinder teil. An jedem Spiel machen gleich

viele Kinder mit.

 

Frage:

 

Rechnung:

 

Antwort:

 

 

Viel Spaß!

 

 
 
 

Kontrollblatt Station 7: Sachaufgaben
 
 
Lösungen der 4 Sachaufgaben:

Schaue nach, ob du alle Aufgaben richtig gerechnet hast!

 

1.) Frage: Wieviele Mohrenköpfe erhalten die Freunde von

Felix insgesamt?

 

Rechnung: 6 · 3 = 18

 

Antwort: Die Freunde erhalten insgesamt 18 Mohrenköpfe.

 

 

2.) Frage: Wieviele Gummibärchen bekommt jede Freundin?

 

Rechnung: 56 : 7 = 8

 

Antwort: Jede Freundin erhält 8 Gummibärchen.

 

 

3.) Frage: Wieviele Murmeln sind es insgesamt?

 

Rechnung: 4 · 8 = 32

 

Antwort: Es sind insgesamt 32 Murmeln.

 

 

4.) Frage: Wieviele Kinder beteiligen sich an je einem Spiel?

 

Rechnung: 72 : 9 = 8

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Station 6: Das 1x1 - Kartenspiel

 

 

Regeln:
 
 

Der erste nimmt die oberste Karte, liest die Aufgabe und

rechnet sie laut vor.

Der zweite Spieler rechnet mit und kontrolliert, ob das Ergebnis stimmt.

War das Ergebnis falsch, kehrt die Karte in den Stapel zurück.

(Bitte ganz unten in den Stapel legen!)

hat gewonnen.

 

 

 

 

Viel Spaß!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Station 5: Multiplikation und Division:

 

Setze ein: < , > oder = !

 

Tip: Schreibe die einzelnen Ergebnisse auf und vergleiche!

 

 

 

a) 7 · 6 8 · 4 b) 48 : 8 27 : 3

 

28 : 7 63 : 9 4 · 4 2 · 8

 

8 · 5 7 · 7 5 · 7 3 · 9

 

30 : 6 15 : 3 72 : 9 24 : 3

 

81 : 9 45 : 5 4 · 6 7 · 8

 

9 · 3 10 · 2 18 : 2 36 : 4

 

 

 

 

Achtung: Wer alle Ergebnisse richtig hat, darf sich an Station 5

einen Aufkleber heraussuchen!!


Wasser Wasser - H2O
 
 

Wasser tritt in drei verschiedenen Zustandsformen auf:
 
 

    1. Dampf (gasförmig)
    2. Wasser (flüssig)
    3. Eis / Schnee (fest)
Dampf à verdunsten
 
 

Wenn Wasser verdunstet, wird es gasförmig.

Es steigt als winzig kleine Wasserteilchen in

die Luft.

Wasser verdunstet schneller, wenn es warm ist.

Am schnellsten wird das Wasser gasförmig, wenn

es kocht. Das Wasser kocht bei 100° C.

Man sagt, kochendes Wasser verdampft.
 
 
 
 


 
 

Wasser

Wenn Wasserdampf sich abkühlt, wird er

wieder zu flüssigem Wasser.

Man sagt, der Wasserdampf kondensiert.
 
 
 
 

Eis / Schnee à gefrieren Wasser in fester Form nennt man Eis oder Schnee.

Wasser gefriert bei 0° C.

Wenn Schnee und Eis durch Wärme schmelzen,

entsteht daraus wieder flüssiges Wasser.
 
 

Merke: Wasser verändert sich: Es verdunstet oder verdampft (Wasser à Gas),

kondensiert (Gas à Wasser), schmilzt und gefriert (Eis Wasser).

Wasser - H2O Versuche: Wasser kann fest, flüssig und gasförmig sein
 
 

Schreibe zu jedem Versuch:

- Was hast du beobachtet?

- Erkläre kurz das Ergebnis des Versuchs!
 
 

  1. zu "Verdunsten":

  2.  

     
     
     
     
     
     

    Beschreibung: Wir befeuchten mit einem nassen Schwamm einen Teil

    der Tafel und warten ab.
     
     

    Beobachtung:
     
     
     

    Erklärung:
     
     
     

  3. zu "Verdampfen":
Beschreibung: Wir füllen einen Wasserkocher mit kaltem Wasser

und schalten ihn ein. Dann warten wir, bis das Wasser kocht.

Wir beobachten, was mit dem kochenden Wasser geschieht.
 
 

Beobachtung:
 
 
 
 
 
 

Erklärung:
 
 
 
 
 
 

3) "Bei welcher Temperatur kocht das Wasser"?
 
  Beschreibung: In das kochende Wasser halten wir ein Thermometer und beobachten. Beobachtung:
 

Erklärung:
 
 
 
 
 
 

4) zu "Kondensieren":
 
 

Beschreibung: Wir halten über das Gefäß mit dem kochenden

Wasser einen Spiegel. Wir achten darauf, was

mit dem Spiegel geschieht.
 
 

Beobachtung:
 
 
 
 

Erklärung:
 
 
 
 
 

5) zu "Gefrieren"

oder:"Bei welcher Temperatur gefriert Wasser?":
 
 

Beschreibung: Wir haben eine Schüssel mit Eiswürfeln gefüllt.

Wir halten nun ein Thermometer in die Eiswürfel-Menge

und warten ab, was mit dem Thermometer geschieht.
 
 

Beobachtung:
 
 
 

Erklärung:
 
 
 
 

6) zu "Schmelzen":
 
 

Beschreibung: Wir nehmen einen Eiswürfel in die Hand und

warten ab, was geschieht.
 
 

Beobachtung:
 
 
 
 
 
 
 
 

Erklärung:


Wasser 2 Arbeitsblatt
 
  Wissenschaftler untersuchen:
 
 
Neue Erkenntnisse vom Wasser

 

 

 

Beobachtungsort:

 

Beobachtungszeit:

 

Wissenschaftler-Team:

 

 

 

 

 

 

 

 

Untersuchung 1:

 

Ihr braucht dafür: * 1 Glas mit Deckel (4 pro Gruppe)

à jeder Wissenschaftler ein eigenes!
 
 

Ablauf der Untersuchung:

Verteilt euch am Bach: Alle Wissenschaftler nehmen mit dem Glas vorsichtig eine Wasserprobe aus dem Bach, jeder an einer anderen Stelle.

Das Glas danach gut verschließen!

Die Wasserprobe werdet ihr zu näheren Untersuchungen im Forschungslabor (Klassenzimmer) brauchen.

Achtung:

Bitte das Wasser und den Grund des Baches beim Entnehmen der Wasserprobe

nicht zu sehr aufwühlen!!
 
 

 

 

 

Untersuchung 2: "Wie sieht der Bach von innen aus?"

 

Ihr braucht dafür: * 1 Rohr-Lupe
 
 

Ablauf der Untersuchung:

Die Wissenschaftler wechseln sich ab:

Sucht euch drei verschiedene Stellen am Bachverlauf (oben, Mitte, unten),

die ihr euch unter Wasser genau betrachtet.

Dazu müsst ihr die Rohr-Lupe so halten, dass ihr die geschlossene Seite mit der

Plastikfolie ins Wasser haltet. Durch die offene Seite des Rohrs schaut ihr durch.
 
 

Frage: * Was seht ihr?

* Stellt ihr Unterschiede an den drei verschiedenen Stellen des Baches fest?
 
 
 
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Untersuchung 3: "Was ist im Wasser?"

 

Ihr braucht dafür: * 1 Sieb bzw. Netz

* 1 weiße Schale
 
 

Ablauf der Untersuchung:

Ein Wissenschaftler der Gruppe entnimmt dem Bach mit dem Netz etwas

von seinem Inhalt: Wasser, Boden vom Grund des Baches.

Anschließend füllt ihr diese Probe des Baches in die weiße Schale.

Wartet kurz, bis die Probe einigermaßen klar und bewegungslos geworden ist

und beobachtet, was ihr erkennen könnt.
 
 

Frage: * Was seht ihr?
 
 
 
 
 

Achtung: Schüttet das Wasser und den Grund bitte wieder in den Bach zurück!

Es könnten Tiere enthalten sein, die nur im Wasser überleben können.
 
 

Untersuchung 4: "Wie gesund ist das Wasser?"
 
 

Ihr braucht dafür: * 1 weiße Schale

* pH-Teststäbchen à 3-Fach-Test: pH + KH (Karbonathärte) + GH (Gesamthärte)

* Nitrat-Teststäbchen
 
 

Ablauf der Untersuchung:

Mit den Messtäbchen könnt ihr feststellen, ob der Bach gesund ist.

Füllt die weiße Schale mit Wasser des Baches und messt den pH-Wert, die Karbonathärte

und die Gesamthärte des Wassers:

  1. Alle drei Testfelder des Teststreifens in das Wasser eintauchen und sofort wieder

  2. herausziehen.

  3. 30 Sekunden warten, bis sich die Farbe auf den Streifen stabilisiert hat.
  4. Farben auf dem Teststreifen mit der Farbtabelle auf dem Behälter vergleichen.

Frage: * Was erkennt ihr auf den Teststreifen?

à Welche Farben?

à Was steht unter den Farbkästchen?

(Bei pH und KH: je heller die Farbe, desto gesünder das Wasser!

Bei GH: dunkelgrün bis dunkelbraun heisst ganz gesund bis mittelmäßig)
 
 

pH:

 

KH:

 

GH:

 
 
 
 
 

Beim Nitrat-Test: Teststäbchen haben 2 Testfelder:

Beachtet nur das untere Feld! (Nitrat-Meßfeld)

  1. 2 Sekunden in Wasser eintauchen, dann herausnehmen.
  2. Nach 1-2 Minuten Nitrat-Meßfeld mit der aufgedruckten Farb-Skala vergleichen.

Frage: * Was könnt ihr erkennen ?

à Welche Farbe?
 
 
 

Achtung: Stäbchen aus Behälter nehmen und sofort Behälter wieder verschließen!!