Roald Dahl:
Die Wirtin




Billy Weaver hatte London nachmittags mit dem Personenzug verlassen, war unterwegs in Swindon umgestiegen, und als er in Bath ankam, war es etwa neun Uhr abends. Über den Häusern am Bahnhof ging der Mond auf; der Himmel war sternklar, die Luft schneidend kalt, und Billy spürte den Wind wie eine flache, eisige Klinge auf seinen Wangen.
« Entschuldigen Sie », sagte er, « gibt es hier in der Nähe ein nicht zu teueres Hotel ? »
« Versuchen Sie' s mal im Bell and Dragon » , antwortete der Gepäckträger und wies die Straße hinunter. « Da können Sie vielleicht unterkommen. Es ist ungefähr eine Viertelmeile von hier auf der anderen Seite. »
Billy dankte ihm, nahm seinen Koffer und machte sich auf, die Viertelmeile zum Bell and Dragon zu gehen. Er war noch nie in Bath gewesen und kannte niemanden im Ort. Aber Mr. Greenslade vom Zentralbüro in London hatte ihm versichert, es sei eine herrliche Stadt.
« Suchen Sie sich ein Zimmer », hatte er gesagt, « und wenn das erledigt ist, melden Sie sich sofort bei unserem Filialleiter. »
Billy war siebzehn Jahre alt. Er trug einen neuen marineblauen Mantel, einen neuen braunen Hut und einen neuen braunen Anzug. Seine Stimmung war glänzend, und er schritt energisch aus. In letzter Zeit bemühte er sich, alles energisch zu tun, denn seiner Ansicht nach war Energie das hervorstechendste Kennzeichen erfolgreicher Geschäftsleute. Die großen Tiere in der Direktion waren immer phantastisch energiegeladen, Billy bewunderte sie sehr.
In der breiten Straße, die er entlangging, gab es keine Läden, sondern nur zwei Reihen hoher Häuser, von denen eines wie das andere aussah, Alle hatten Portale und Säulen, zu den Haustüren führten vier oder fünf Stufen hinauf, und zweifellos hatten hier einmal vornehme Leute gewohnt, Jetzt aber bemerkte man sogar im Dunkeln, daß von den Türen und Fensterrahmen die Farbe abblätterte und daß die weißen Fassaden im Laufe der Jahre rissig und fleckig geworden waren.

Plötzlich fiel Billys Blick auf ein Fenster zu ebener Erde, das von einer Straßenlaterne hell beleuchtet wurde. An einer der oberen Scheiben klebte ein Zettel. ZIMMER MIT FRÜHSTÜCK lautete die gedruckte Aufschrift. Unter dem Zettel stand eine Vase mit schönen großen Weidenkätzchen. Er blieb stehen. Dann trat er etwas näher. An beiden Seiten des Fensters hingen grüne Gardinen aus einem samtartigen Gewebe. Die gelben Weidenkätzchen paßten wunderbar dazu. Er ging ganz dicht heran und spähte durch die Fensterscheibe ins Zimmer. Das erste, was er sah, war der Kamin, in dem ein helles Feuer brannte. Auf dem Teppich vor dem Feuer lag ein hübscher kleiner Dackel, zusammengerollt, die Nase unter dem Bauch. Das Zimmer war, soweit Billy im Halbdunkel erkennen konnte, recht freundlich eingerichtet. Außer einem großen Sofa und mehreren schweren Lehnsesseln war noch ein Klavier da, und in einer Ecke entdeckte er einen Papagei im Käfig. Billy sagte sich, daß Tiere eigentlich immer ein gutes Zeichen seien, und auch sonst hatte er den Eindruck, in diesem Haus könne man eine anständige Unterkunft finden. Sicherlich lebte es sich hier behaglicher als im Bell and Dragon.
Andererseits war ein Gasthof vielleicht doch vorteilhafter als ein Boardinghouse. Da konnte man abends Bier trinken und sich mit Pfeilwerfen vergnügen, man hatte Gesellschaft, und außerdem war es gewiß erheblich billiger. Er hatte schon einmal in einem Hotel gewohnt und war recht zufrieden gewesen. Ein Boardinghouse dagegen kannte er nur dem Namen nach, und ehrlich gesagt, hatte er ein wenig Angst davor. Schon das Wort klang nach wässerigem Kohl, habgierigen Wirtinnen und penetrantem Bücklingsgeruch irn Wohnzimmer.
Nachdem Billy diese Überlegungen zwei oder drei Minuten lang in der Kälte angestellt hatte, beschloß er, zunächst einen Blick auf das Bell and Dragon zu werfen und sich dann endgültig zu entscheiden. Er wandte sich zum Gehen.
Da geschah ihm etwas Seltsames. Als er zurücktrat, um seinen Weg fortzusetzen, wurde sein Blick plötzlich auf höchst merkwürdige Weise von dem Zettel gefesselt, der am Fenster klebte. ZIMMER MIT FRÜHSTÜCK, las er, ZIMMER MIT FRÜHSTÜCK, ZIMMER MIT FRÜHSTÜCK, ZIMMER MIT FRÜHSTÜCK. Jedes Wort war wie ein großes schwarzes Auge, das ihn durch das Glas anstarrte, ihn festhielt, ihn zum Stehenbleiben nötigte, ihn zwang, sich nicht von dem Haus zu entfernen - und ehe er sich's versah, war er von dem Fenster zur Haustür gegangen, hatte die Stufen erstiegen und die Hand nach dem Klingelknopf ausgestreckt.
Er läutete. Die Glocke schrillte in irgendeinem der hinteren Räume, und gleichzeitig - es mußte gleichzeitig sein, denn er hatte den Finger noch auf dem Knopf - sprang die Tür auf und vor ihm stand eine Frau. Wenn man läutet, dauert es gewöhnlich mindestens eine halbe Minute, bevor die Tür geöffnet wird. Aber diese Frau war wie ein Schachtelmännchen: Man drückte auf den Knopf, und schon sprang sie heraus ! Geradezu unheimlich war das.
Sie mochte fünfundvierzig bis fünfzig Jahre alt sein, und sie begrüßte ihn mit einem warmen Willkommenslächeln.

« Bitte treten Sie näher », sagte sie freundlich. Sie hielt die Tür weit offen, und Billy ertappte sich dabei, daß er automatisch vorwärts gehen wollte. Der Drang oder vielmehr die Begierde, ihr in dieses Haus zu folgen, war außerordentlich stark.
« Ich habe das Schild im Fenster gesehen », erklärte er, ohne die Schwelle zu überschreiten.
« Ja, ich weiß. »
« Ich suche ein Zimmer. »
« Alles ist für Sie bereit, mein Lieber », antwortete sie. Ihr Gesicht war rund und rosig, der Blick ihrer blauen Augen sehr sanft.
« Ich war auf dem Weg zum Bell and Dragon », berichtete Billy. « Aber dann sah ich zufällig dieses Schild in Ihrem Fenster. »
« Lieber Junge », sagte sie, « warum stehen Sie denn in der Kälte ? Kommen Sie doch herein. »
« Wieviel kostet das Zimmer? »
« Fünfeinhalb für die Nacht einschließlich Frühstück. »
Das war unglaublich billig. Weniger als die Hälfte des Betrages, mit dem er gerechnet hatte.
« Wenn es zuviel ist », fügte sie hinzu, « kann ich' s vielleicht auch ein bißchen billiger machen. Wollen Sie ein Ei zum Frühstück? Eier sind zur Zeit teuer. Ohne Ei kostet es einen halben Shilling weniger. »
« Fünfeinhalb ist ganz gut », erwiderte er.
« Ich möchte gern hierbleiben. »
« Das habe ich mir gleich gedacht. Kommen Sie herein. »
Sie schien wirklich sehr nett zu sein. Und sie sah genauso aus wie eine Mutter, die den besten Schulfreund ihres Sohnes für die Weihnachtstage in ihrem Hause willkommen heißt. Billy nahm den Hut ab und trat ein.
« Hängen Sie Ihre Sachen nur dorthin », sagte sie. « Warten Sie, ich helfe Ihnen aus dem Mantel. »
Andere Hüte oder Mäntel waren in der Diele nicht zu sehen. Auch keine Schirme, keine Spazierstöcke - nichts.
« Wir haben hier alles für uns allein », bemerkte sie und lächelte ihm über die Schulter zu, während sie ihn die Treppe hinaufführte. « Wissen Sie, ich habe nicht sehr oft das Vergnügen, einen Gast in meinem kleinen Nest zu beherbergen. »
Die Alte ist ein bißchen verdreht, dachte Billy. Aber für fünfeinhalb die Nacht kann man das schon in Kauf nehmen.
« Ich hätte geglaubt, Sie wären von Gästen überlaufen », sagte er höflich.
« Bin ich auch, mein Lieber, bin ich auch. Die Sache ist nur so, daß ich dazu neige, ein ganz klein wenig wählerisch und eigen zu sein - wenn Sie verstehen, was ich meine. »
« 0 ja. »
« Aber bereit bin ich immer. Ja, ich halte Tag und Nacht alles bereit für den Fall, daß einmal ein annehmbarer junger Mann erscheint. Und es ist eine große Freude, mein Lieber, eine sehr große Freude, wenn ich hie und da die Tür aufmache und jemand von mir sehe, der genau richtig ist. »
Sie hatte den Treppenabsatz erreicht, blieb stehen, die eine Hand auf dem Geländer, wandte den Kopf und lächelte mit blassen Lippen auf ihn herab.
« Wie Sie », setzte sie hinzu, und der Blick ihrer blauen Augen glitt langsam von Billys Kopf bis zu seinen Füßen und dann wieder hinauf.
In der ersten Etage sagte sie zu ihm: « Hier wohne ich. »
Sie stiegen noch eine Treppe höher. « Und dies ist Ihr Reich », fuhr sie fort. «Ich hoffe, Ihr Zimmer gefällt Ihnen. »
Damit öffnete sie die Tür eines kleinen, aber sehr hübschen Vorderzimmers und knipste beim Eintreten das Licht an.
« Morgens scheint die Sonne direkt ins Fenster, Mr. Perkins. Sie heißen doch Mr. Perkins, nicht wahr? »
« Nein », sagte er. « Weaver. »
« Mr. Weaver. Wie hübsch. Ich habe eine Wärmflasche ins Bett getan, damit sich die Bezüge nicht so klamm anfühlen. In einem fremden Bett mit frischer Wäsche ist eine Wärmflasche sehr angenehm, finden Sie nicht? Und falls Sie frösteln, können Sie jederzeit den Gasofen anstecken. »
« Danke », sagte Billy. « Haben Sie vielen Dank. »
Er bemerkte, daß die Überdecke bereits abgenommen und die Bettdecke an einer Seite zurückgeschlagen war - er brauchte nur noch hineinzuschlüpfen.
« Ich bin so froh, daß Sie gekommen sind », beteuerte sie und blickte ihm ernst ins Gesicht.
« Ich hatte mir schon Gedanken gemacht. »
« Alles in Ordnung », antwortete Billy munter.
« Gar kein Grund zur Sorge. »
Er legte seinen Koffer auf den Stuhl und schickte sich an, ihn zu öffnen.
« Und wie sieht' s mit Abendbrot aus, mein Lieber ? Haben Sie irgend wo etwas gegessen, bevor Sie herkamen? »
« Danke, ich bin wirklich nicht hungrig », sagte er. « Ich glaube, ich werde so bald wie möglich schlafen gehen, weil ich morgen beizeiten aufstehen und mich im Büro melden muß. »
« Gut, dann will ich Sie jetzt allein lassen, damit Sie auspacken können. Aber ehe Sie sich hinlegen, seien Sie doch bitte so freundlich, unten im Salon ihre Personalien ins Buch einzutragen. Das muß jeder tun, denn es ist hierzulande Gesetz, und in diesem Stadium wollen wir uns doch nach den Gesetzen richten, nicht wahr? »
Sie winkte leicht mit der Hand und verließ rasch das Zimmer.
Das absonderliche Benehmen seiner Wirtin beunruhigte Billy nicht im geringsten. Die Frau war ja harmlos - darüber bestand wohl kein Zweifel -, und zudem schien sie eine freundliche, freigebige Seele zu sein. Vermutlich hatte sie im Krieg einen Sohn verloren oder einen anderen Schicksalsschlag erlitten, über den sie nie hinweggekommen war.

Wenig später, nachdem er seinen Koffer ausgepackt und sich die Hände gewaschen hatte, ging er ins Erdgeschoß hinunter und betrat den Salon. Die Wirtin war nicht da, aber im Kamin brannte das Feuer, und davor schlief noch immer der kleine Dackel. Das Zimmer war herrlich warm und gemütlich. Da habe ich Glück gehabt, dachte Billy und rieb sich die Hände. Besser hätte ich's gar nicht treffen können.
Da das Gästebuch offen auf dem Klavier lag, zog er seinen Füllfederhalter heraus, um Namen und Adresse einzuschreiben. Auf der Seite standen bereits zwei Eintragungen, und Billy las sie, wie man es bei Fremdenbüchern immer tut. Der eine Gast war ein gewisser Christopher Mulholland aus Cardiff, der andere hieß Gregory W. Temple und stammte aus Bristol.
Merkwürdig, dachte er plötzlich. Christopher Mulholland. Das klingt irgendwie bekannt. Wo in aller Welt hatte er diesen keineswegs alltäglichen Namen schon gehört ? Ein Mitschüler? Nein. Vielleicht einer der vielen Verehrer seiner Schwester oder ein Freund seines Vaters? Nein, ganz gewiß nicht. Er blickte wieder in das Buch.

Christopher Mulholland, 231 Cathedral Road, Cardiff.
Gregory W. Temple, 27 Sycamore Drive, Bristol.

Wenn er es recht bedachte, hatte der zweite Name einen fast ebenso vertrauten Klang wie der erste.
« Gregory Temple », sagte er laut vor sich hin, während er in seinem Gedächtnis suchte.
« Christopher Mulholland ... »
« So reizende junge Leute », hörte er eine Stimme hinter sich. Er fuhr herum und sah seine Wirtin ins Zimmer segeln. Sie trug ein großes silbernes Tablett, das sie weit von sich ab hielt, ziemlich hoch, als hätte sie die Zügel eines lebhaften Pferdes in den Händen.
« Die Namen kommen mir so bekannt vor », sagte er .
« Wirklich? Wie interessant. »
« Ich möchte schwören, daß ich sie irgendwoher kenne. Ist das nicht sonderbar? Vielleicht aus der Zeitung. Handelt es sich etwa um berühmte Persönlichkeiten? Kricketspieler, Fußballer oder dergleichen? »
« Berühmt. .. »
Sie stellte das Teebrett auf den niedrigen Tisch vor dem Sofa.
« Ach nein, berühmt waren sie wohl nicht. Aber sie waren ungewöhnlich hübsch, alle beide, das kann ich Ihnen versichern. Groß, jung und hübsch, mein Lieber, genau wie Sie. »
Billy beugte sich von neuem über das Buch.
« Nanu », rief er, als sein Blick auf die Daten fiel.
« Die letzte Eintragung ist ja mehr als zwei Jahre alt. »
« So? »
« Tatsächlich. Und Christopher Mulholland hat sich fast ein Jahr früher eingeschrieben - also vor reichlich drei Jahren. »
« Du meine Güte », sagte sie kopfschüttelnd mit einem gezierten kleinen Seufzer.
« Das hätte ich nie gedacht. Wie doch die Zeit verfliegt, nicht wahr, Mr. Wilkins? »
« Ich heiße Weaver », verbesserte Billy. « W-e-a-v-e-r. »
« 0 ja, natürlich! »
Sie setzte sich auf das Sofa.
« Wie dumm von mir. Entschuldigen Sie bitte. Zum einen Ohr hinein, zum anderen hinaus, so bin ich nun mal, Mr. Weaver. »
« Wissen Sie », begann Billy von neuern, « was bei alledem höchst merkwürdig ist? »
« Nein, was denn, mein Lieber? »
« Ja, sehen Sie, mit diesen beiden Namen - Mulholland und Temple - verbinde ich nicht nur die Vorstellung von zwei Menschen, die sozusagen unabhängig voneinander existieren, sondern mir scheint auch, daß sie auf irgendeine Art und Weise zusammengehören. Als wären sie beide auf demselben Gebiet bekannt, wenn Sie verstehen, was ich meine - etwa wie. ..ja. ..wie Dempsey und Tunney oder wie Churchill und Roosevelt. »
« Sehr amüsant », sagte sie. « Aber kommen Sie, mein Lieber, setzen Sie sich zu mir aufs Sofa. Sie sollen eine Tasse Tee trinken und Ingwerkeks essen, bevor Sie zu Bett gehen. »
« Bemühen Sie sich doch nicht », protestierte Billy. « Machen Sie bitte meinetwegen keine Umstände. »
Er lehnte am Klavier und sah zu, wie sie eifrig mit den Tassen und Untertassen hantierte. Sie hatte kleine, weiße, sehr bewegliche Hände mit roten Fingernägeln.
« Ich bin überzeugt, daß ich die Namen in der Zeitung gelesen habe », fuhr Billy fort. « Gleich wird's mir einfallen. Ganz bestimmt. »
Es gibt nichts Quälenderes, als einer Erinnerung nachzujagen, die einem immer wieder entschlüpft. Er mochte nicht aufgeben.
« Warten Sie einen Moment », murmelte er. « Nur einen Moment. Mulholland. ..Christopher Mulholland ...war das nicht der Etonschüler, der eine Wanderung durch Westengland machte und der dann plötzlich. .. »
« Milch? » fragte sie. « Und Zucker? »
« Ja, bitte. Und der dann plötzlich. ..»
« Etonschüler? » widerholte sie.
« Ach nein, mein Lieber, das kann nicht stimmen, denn mein Mr. Mulholland war kein Etonschüler. Er studierte in Cambridge. Na, wollen Sie denn nicht herkommen und sich an dem schönen Feuer wärmen? Nur zu, ich habe Ihnen schon Tee eingeschenkt. »
Sie klopfte leicht auf den Platz an ihrer Seite und schaute Billy erwartungsvolllächelnd an.
Er durchquerte langsam das Zimmer und setzte sich auf die Sofakante. Sie stellte die Teetasse Vor ihn hin.
« So ist' s recht », sagte sie. « Wie hübsch und gemütlich das ist, nicht wahr ? »
Billy trank seinen Tee, und auch sie nahm ein paar kleine Schlucke. Eine Zeitlang sprachen die beiden kein Wort. Aber Billy wußte, daß sie ihn ansah. Sie hatte sich ihm halb zugewandt, und er spürte, wie sie ihn über den Tassenrand hinweg beobachtete. Hin und wieder streifte ihn wie ein Hauch ein eigenartiger Geruch, der unmittelbar von ihr auszugehen schien und der keineswegs unangenehm war. Ein Duft, der Billy an irgend etwas erinnerte - er konnte nur nicht sagen, an was. Eingemachte Walnüsse? Neues Leder? Oder die Korridore im Krankenhaus?
Schließlich brach sie das Schweigen.
« Mr. Mulholland war ein großer Teetrinker. Nie im Leben habe ich jemanden soviel Tee trinken sehen wie den lieben Mr. Mulholland. »
« Ich nehme an, er ist erst vor kurzem ausgezogen », meinte Billy, der noch immer an den beiden Namen herumrätselte. Er war jetzt ganz sicher, daß er sie in der Zeitung gelesen hatte - in den Schlagzeilen. »
« Ausgezogen? » Sie hob erstaunt die Brauen. « Aber nein, lieber Junge, er ist gar nicht ausgezogen. Er wohnt noch hier. Mr. Temple auch. Sie sind beide im dritten Stock untergebracht.»
Billy stellte die Tasse vorsichtig auf den Tisch und starrte seine Wirtin an. Sie lächelte, streckte eine ihrer weißen Hände aus und klopfte ihm beruhigend aufs Knie.
« Wie alt sind Sie, mein Freund? »
« Siebzehn. »
« Siebzehn ! » rief sie. « Ach, das ist das schönste Alter! Mr. Mulholland war auch siebzehn. Aber ich glaube, er war ein wenig kleiner als Sie, ja, bestimmt war er kleiner, und seine Zähne waren nicht ganz so weiß wie Ihre. Sie haben wunderschöne Zähne, Mr. Weaver, wissen Sie das? »
« So gut, wie sie aussehen, sind sie gar nicht », sagte Billy. « Auf der Rückseite haben sie eine Menge Füllungen. »
Sie überhörte seinen Einwurf.
« Mr. Temple war natürlich etwas älter», erzählte sie weiter. «Er war schon achtundzwanzig. Aber wenn er mir das nicht verraten hätte, wäre ich nie darauf gekommen, nie im Leben. Sein Körper war ganz ohne Makel. »
« Ohne was? » fragte Billy.
« Er hatte eine Haut wie ein Baby. Genau wie ein Baby. »
Es entstand eine Pause. Billy nahm seine Tasse, trank einen Schluck und setzte sie behutsam auf die Untertasse zurück. Er wartete auf irgendeine Bemerkung seiner Wirtin, aber sie hüllte sich in Schweigen. So saß er denn da, blickte unentwegt in die gegenüberliegende Zimmerecke und nagte an seiner Unterlippe.
« Der Papagei dort. ..» sagte er schließlich. « Wissen Sie, als ich ihn zuerst durchs Fenster sah, bin ich tatsächlich darauf hereingefallen. Ich hätte schwören können, daß er lebt. »
« Leider nicht mehr. »
« Eine ausgezeichnete Arbeit », bemerkte Billy. « Wirklich, er sieht nicht im geringsten tot aus. Wer hat ihn denn ausgestopft? »
« Ich. »
« Sie? »
« Natürlich », bestätigte sie. « Haben Sie schon meinen kleinen Basil gesehen? »
Sie deutete mit einer Kopfbewegung auf den Dackel, der So behaglich zusammengerollt vor dem Kamin lag. Billy schaute hin, und plötzlich wurde ihm klar, daß sich das Tier die ganze Zeit ebenso stumm und unbeweglich verhalten hatte wie der Papagei. Er streckte die Hand aus. Der Rücken des Hundes, den er vorsichtig berührte, war hart und kalt, und als er mit den Fingern das Haar beiseite schob, sah er darunter die trockene, gut konservierte, schwarzgraue Haut.
« Du lieber Himmel », rief er, « das ist ja phantastisch! »
Er wandte sich von dem Hund ab und blickte voller Bewunderung die kleine Frau an, die neben ihm auf dem Sofa saß.
« So etwas muß doch unglaublich schwierig sein. »
« Durchaus nicht », erwiderte sie. « Ich stopfte alle meine kleinen Lieblinge aus, wenn sie von mir gehen. Möchten Sie noch eine Tasse Tee?»
« Nein, danke », sagte Billy. Der Tee schmeckte ein wenig nach bitteren Mandeln, und das mochte er nicht.
« Sie haben sich in das Buch eingetragen, nicht wahr? »
« Ja, gewiß. »
« Dann ist es gut. Weil ich später, falls ich Ihren Namen einmal vergessen sollte, immer herunterkommen und im Buch nachschlagen kann. Das tue ich fast täglich mit Mr. Mulholland und Mr. ...Mr. ...»
« Temple », ergänzte Billy. « Gregory Temple. Entschuldigen Sie, aber haben Sie denn außer den beiden in den letzten zwei, drei Jahren gar keine anderen Gäste gehabt?»
Sie hielt die Tasse hoch in der Hand, neigte den Kopf leicht nach links, blickte aus den Augenwinkeln zu ihm auf, lächelte ihn freundlich an und sagte:
« Nein, lieber Freund. Nur Sie. »

aus:Roald Dahl:
Küaußchen Küaußchen