Der Ertrinkende und die Schlange




Einmal fiel ein Mann in den Fluß, und da er nicht schwimmen konnte, fing er an, unterzugehen. Da bemerkte er eine Schlange, die in seiner Nähe schwamm.
"Ich weiß, daß die Schlange beißt und der Mensch an ihrem Biß stirbt", dachte sich der Ertrinkende. "Aber wenn ich mich an ihr festhalte, wird sie mich entweder ans Ufer bringen oder mich beißen, und dann werde ich wenigstens schneller sterben und muß mich nicht so lange im Wasser herumquälen."
So überlegte er, und so tat er auch. Er streckte sich aus und packte die Schlange in der Mitte. Als die Schlange merkte, daß sie jemand festhielt, wendete sie wie gewohnt den Kopf nach hinten und biß den unglücklichen Mann in die Stirn. Der starb augenblicks und versank in der Tiefe. Er ging unter, doch mit ihm auch die Schlange, weil der Mann sie fest umklammert hielt und nicht losließ.

Fabel aus Bulgarien