Artikel
Mini Netzwerke


Rubrik:
Grundlagen

Typ:
Zusammenfassung

Stand:
abgeschlossen

Stichworte:
Netzwerk, LAN, Konfiguration, Einrichtung, lokales Netzwerk, Proxyserver, Server, Printserver, Fileserver, Webserver, Client, Dienst


Grundgedanke

Die Nutzung von kleinen Netzwerken (2-3 PC's) ist auch für Privatanwender attraktiv. Im Laufe der Zeit sammelt sich idR. der ein oder andere veraltete PC an, dessen Verkauf kaum noch lohnt. Doch auch diese PC's besitzen Ressourcen die sich noch nutzen lassen. Eine einfache Vernetzung kostet je nach Topologie 50 bis 150 DM. In vielen Fällen lohnt sich diese Investition.

 

Ressourcen und Aufteilung

Als erstes sollte man sich Gedanken darüber machen welche Ressourcen die einzelnen Computer haben und wofür diese eingesetzt werden sollen. Es wird im Weiteren davon ausgegangen, dass es sich um zwei PC's handelt.

  1. Speicherplatz (Festplatten, Laufwerke)
  2. Drucker
  3. Internetzugang
  4. sonstige Peripherie
  5. ....

Weil das Netzwerk lediglich aus zwei Rechnern besteht ist die Aufteilung der jeweiligen Funktionen recht einfach. Als Daumenregel gilt:

'JEDER RECHNER MACHT, WAS ER AM BESTEN KANN.'

Dennoch sollte man sich gut überlegen wofür man den jeweiligen Computer einsetzt, weil man sich damit eine Menge nachträglicher Änderungen ersparen kann. Hier sind einige Beispiele für die Dienste die ein Rechner im Netz zur Verfügung stellen kann:

  1. Fileserver
  2. Printserver
  3. Mailserver
  4. Webserver
  5. ....

Der Begriff 'Server' ist in unserem Zwei-Rechner Netzwerk lediglich als Funktionsbeschreibung für die jeweilige Aufgabe zu verstehen (ein eigentlicher Server existiert natürlich nicht.) Je nach Problemstellung ist also einmal der eine Computer Server oder der andere.

Beispiel:


Ausstattung:

Rechner 1 :
  1. Pentium 166MHz, 64 MB RAM
  2. 2.2 GB SCSI Festplatte
Rechner 2 :
  1. Pentium 500MHz, 64 MB RAM
  2.   8.4 GB SCSI Festplatte
  3. 10.4 GB IDE Festplatte
  4. 14.2 GB IDE Festplatte
Sonstiges:
  1. Drucker
  2. Modem
  3. JAZ Laufwerk


Aufteilung:

Die nun folgende Aufteilung hängt natürlich von den Präferenzen des Anwenders ab. Eine erste grobe Planung sieht so aus:


Rechner 1 : 'Internet PC'
Der etwas ältere Rechner soll hauptsächlich für die kleinen alltäglichen Aufgaben dienen. Dabei eignet er sich gut als 'Schreibmaschine mit Internetfunktionalität'. Die Einrichtung eines reinen Internet PC's macht auch aus Sicherheitsaspekten Sinn. Zum Schreiben von Briefen und Erfüllen von anderen Bürotätigkeiten genügt er noch.
  1. erhält das Modem und den zugehörigen Internetzugang
  2. erhält den Drucker und ein Office Paket
  3. wegen des geringen Speichers wird ihm auch noch das JAZ Laufwerk zugesprochen


Rechner 2 : 'Entwicklungs PC'
Hier befinden sich die eigentlich wichtigen Daten. Der speicherplatzstarke Rechner ist ideal zum installieren verschiedener Betriebssysteme und zum Entwickeln von Anwendungen.
  1. 14.2GB Platte: 2 Partitionen, Windows und Anwendungen (7.1GB) / Daten (7.1GB)
  2. 10.4GB Platte: Linux und Anwendungen
  3.   8.4GB Platte: 2 Partitionen, Datenbanken (4.2GB) / Backups (4.1GB)


Freigaben:

Rechner 1 : 'Internet PC'

  • Internetzugang:
    Damit auch der Entwicklungs PC ggfs. auf des Internet zugreifen kann wird eine Mini Proxy-Software installiert (70KB)

  • Drucker: (Abs.1)
    Der Drucker wird im Netz freigegeben.

  • JAZ Laufwerk: (Abs.2)
    Wird freigegeben um Daten zur Sicherung zu überspielen

Rechner 2 : 'Entwicklungs PC'

  • Daten(bank) Partition: (Abs.3)
    Wird freigegeben zur gemeinsamen Nutzung.


Dienste: (Server)

Rechner 2 erhält einen Apache Webserver (unter Windows/Linux) für Internetentwicklungen.
Linux erhälte einen Telnet Server um problemlos von Rechner 1 angesprochen zu werden (ggfs auch FTP).


Schema:



Impressum
 


Copyright 2002,2003 M. Schmitz