Artikel
Windows Netzwerk


Rubrik:
Grundlagen

Typ:
Zusammenfassung

Stand:
abgeschlossen

Stichworte:
Netzwerk, LAN, Installation, Konfiguration, TCP/IP, NetBEUI, Windows, Einrichtung, lokales Netzwerk, Vernetzung, Netzwerkkarte, Client, Protokoll, Dienst, Microsoft



Es folgt eine kurze Beschreibung wie man Rechner unter Windows 95/98 vernetzen kann:

 

Hardware Voraussetzungen

Es wird davon ausgegangen, dass die Hardware bereits installiert ist. D.h. Sie sollten die Netzwerkkarten in die Rechner eingebaut und verbunden haben. Die Karten sollten unter Windows ordnungsgemäß mit den notwendigen Treibern installiert sein. Die Topologie Ihres Netzwerkes spielt für diese Anleitung keine Rolle.

 

Einrichtung des Windows Netzwerkes

Um das Netzwerk einzurichten sind eigentlich nur wenige Schritte notwendig. Die nun folgende Anleitung beschränkt sich dabei auf folgende Konfiguration:

  1. Client: Client für Microsoft Netzwerke
  2. Protokoll: TCP/IP (NetBEUI)
  3. Dienst: Datei und Druckerfreigabe

Zum Einrichten öffnen Sie zuerst das Einstellungen des Netzwerkes. Dies geht über die Taskleiste mittels 'Start/Einstellung/Systemsteuerung/Netzwerk' oder durch Aufruf der Eigenschaften des Netzwerk Icons (rechte Maustaste) auf dem Desktop.

 

A.) Panel: Konfiguration

Wenn Windows Ihre Netzwerkkarte ordnungsgemäß erkannt hat finden sie hier bereits einen Eintrag mit dem Namen Ihrer Netzwerkkarte. Sollte dies nicht der Fall sein gehen Sie auf 'Hinzufügen' und richten diese manuell ein.

  1. Client
    Klicken Sie auf Hinzufügen und wählen Sie 'Client' aus. In der darauffolgenden Auswahl aktivieren Sie unter 'Microsoft' (Hersteller) den 'Client für Microsoft Netzwerke' (Netzwerkclient) und betätigen sie mit OK. Danach sehen Sie unter Konfiguration den neuen Client aufgeführt. Markieren Sie diesen und klicken Sie auf Eigenschaften. Unter 'Netwerkanmeldeoptionen' ist es sinnvoll 'Schnelle Anmeldung' zu aktivieren.


  2. Dienst
    Jetzt fügen sie den Microsoftdienst 'Datei und Druckerfreigabe für Microsoft Netzwerke' hinzu. Hier brauchen Sie idR. keine Einstellungen vorzunehmen.


  3. Protokoll
    Im Konfigurationspanel klicken Sie nun erneut auf hinzufügen und wählen 'Protokoll'. Auch jetzt aktivieren sie als Firma wieder Microsoft und fügen das TCP/IP Protokoll hinzu. Optional können Sie in einem zweiten Schritt das 'NetBEUI' Protokoll hinzufügen. Dieses ist kein richtiges Protokoll sondern setzt auf das vorher installierte TCP/IP Protokoll auf. Es bietet eine gute Performance in kleinen LAN's. Unter Konfiguration werden nun die beiden neuen Protokolle aufgeführt. Gehen Sie in die Eigenschaften des TCP/IP Protokolls auf das Panel IP-Adresse. Aktivieren Sie 'IP-Adresse festlegen' und geben sie folgendes ein:
    - IP-Adresse : 192.168.1.xxx (xxx kann eine beliebige Zahl zwischen eins und 255 sein)
    - Subnet-Mask : 255.255.255.0
    Wechseln Sie zum Panel 'Bindung' und aktivieren Sie die Auswahlen für 'Client für Microsoft Netzwerke' und 'Datei und Druckerfreigabe für Microsoft Netzwerke'. Jetzt können Sie das Eigenschaftenfenster mit OK verlassen.


  4. Nachdem Sie diese Netzwerkkomponenten installiert haben, gehen Sie nun auf den Button 'Datei und Druckerfreigabe' und aktivieren sie welche Ressourcen sie freigeben möchten.

B.) Panel: Identifikation
    Geben Sie in die Textfelder für Computername und Arbeitsgruppe eine Bezeichnungen ein, unter denen Ihr Rechner im Netzwerk angezeigt werden soll.

C.) Panel: Zugriffssteuerung
    Aktivieren Sie hier: 'Zugriffssteuerung auf Freigabeebne'

Nachdem Sie alles gemacht haben verlassen Sie die Netzwerkeinstellungen mit OK. Windows wird nun die notwendigen Komponenten installieren, wozu Sie ggfs. die Windows CD einlegen müssen. Danach sollten Sie Ihren Rechner neu starten. Nach dem Neustart können Sie auf das Netzwerkumgebung Icon des Desktops doppelclicken. Unter 'Gesamtes Netzwerk' finden sie nun einen Gruppeneintrag mit dem eben vergebenen Namen. Darunter finden Sie das Symbol für Ihren Computer, der allerdings noch keine Freigaben hat.


Freigabe von Ressourcen

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Icon des Ordners den Sie freigeben möchten. Wählen Sie im Popup Menü den Eintrag 'Freigabe...' und aktivieren Sie 'Freigeben als ...'. Danach können Sie den Freigabetyp und die Passwörter gemäß Ihren Vorlieben wählen. Daraufhin sollte unter dem Namen Ihres Computers im Netzwerk der Ordner angezeigt werden. Beim lesen/schreiben müssen Sie ggfs. das Passwort angeben.

Nochmal mit dem zweiten Computer

Die obigen Schritte müssen Sie nun noch mit dem zweiten Computer wiederholen. Dabei ist folgendes zu beachten:
- Die IP-Adresse muss anders sein
- Der Computername muss anders sein
Alle anderen Einstellungen sind identisch.

Danach sollten in der Netzwerkumgebung beide Computer sichtbar sein. Testen Sie die Verbindung von beiden Computern.

 

Problembehebung

Viele Probleme lassen sich mit der Windows Hilfe beheben (Problem mit Netzwerken). Einige kleine Tips folgen noch hier.

  1. Kein Netzwerk Icon auf dem Desktop.
    Entweder Sie haben das Objekt manuell aus der Registrierung gelöscht oder eines der zahllosen Windows System Tools hat dies getan. Falls auch nach dem Einrichten des Netzwerkes das Icon noch fehlt, sollten Sie sich die Microsoft Powertoys herunterladen und damit das Objekt wiederherstellen.


  2. Einer der Computer antwortet nicht.
    Gehen Sie auf in der Taskleiste auf 'Ausführen' und geben Sie 'ping' und die IP-Adresse des anderen Rechners ein. Falls in der DOS-Box keine Antwort des anderen Rechners angezeigt wird, so ist nicht bekannt im Netzwerk. Überprüfen sie die Eigenschaften des IP-Protokolls.


  3. Die Netzwerkverbindung ist zu langsam.
    Oft ist dies eine Folge von überflüssigen Netzwerkkomponenten. Gehen Sie in die Konfiguration des Netzwerks und prüfen Sie ob nur die notwendigen Komponenten installiert sind (Netzwerkkarte, Client für Microsoft-Netzwerke, TC/IP und NetBEUI Protokoll, Datei und Druckerfreigabe). Alle überflüssigen Komponenten (ACHTUNG: Nicht die Komponenten für Ihren Internetzugang) können sie löschen.



Impressum
 


Copyright 2002,2003 M. Schmitz