??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????

Reisender auf Deiner Suche nach Antworten will ich meinen
bescheidenen Teil an der Lösung Deiner Fragen
um das sagenumwobene ASCII beitragen
und Dir eine Geschichte
erzählen...

America Standard Code for
Information Interchange

Vor langer,
langer Zeit als Matrox-
Mystic und sein Freund 3D die Bild-
schirme noch nicht beherrschten, da gab es 
einen gutmütigen ,bescheidenen Darsteller Namens ASCII ...

??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????
Wie man mir geschrieben hat, kann man den grün/schwarz Text schlecht lesen. Dieser Link bringt Euch zu einer augenfreundlicheren s/w Version:
Monochrome Monitor Simulation abschalten !
Einleitung
(Was ist der ASCII)
Entstehung
(ASCII-Grafiken erstellen,Typen,Prog., Tips...)
Betrachtung
(Einstellungen, Best viewed ...)
ASCII History
(Zeichensatz, Entstehung, Norm ...)
Copyright
(für die Bilder dieser Seite)

Einleitung:

ASCII ist die Abkürzung für "America Standard Code for Information Interchange". Es ist ein Zeichensatzstandard der von allen Computer und Systemen interpretiert werden kann. Deshalb ist auch ASCII-art (Bilder die nur aus Zeichen bestehen) nicht nur eine Spielerei von Nostalgikern, sondern nach wie vor eine gängige Darstellungsart, wenn viel Wert auf Kompatibilität gelegt wird (News, Emails, FAQ's,...). Außerdem benötigt ASCII-art keine spezielle Software zur Darstellung und zeichnet sich idR. durch eine geringe Dateigröße aus.

Der Anfang von ASCII Darstellungen liegt lange vor der Einführung von Computern. Auf alten Fernschreibern die nur 5 Bit Übertragungen kannten wurden bereits ASCII Bilder verwendet.
Der ASCII Code ist nichts anderes als eine Zuordnung von Zahlen zu den einzelnen Zeichen. Der 7Bit Code kennt also 126 Zeichen, der 8Bit 256. Diese Zuordung ist notwending weil ein Computer intern nur mit Zahlen arbeiten kann. Die ASCII Zeichen selbst unterteilt sich in zwei Kategorien von Zeichen. Die Steuer- bzw. Kontrollzeichen Zeichen von Nummer 1-31 ...

+------------+------------+----------+
|NUL =   0   |VT  =  11   |SYN =  22 |
|SOH =   1   |NP  =  12   |ETB =  23 |
|STX =   2   |CR  =  13   |CAN =  24 |
|ETX =   3   |SO  =  14   |EM  =  25 |
|EOT =   4   |SI  =  15   |SUB =  26 |
|ENQ =   5   |DLE =  16   |ESC =  27 |
|ACK =   6   |DC1 =  17   |FS  =  28 |
|BEL =   7   |DC2 =  18   |GS  =  29 |
|BS  =   8   |DC3 =  19   |RS  =  30 |
|HT  =   9   |DC4 =  20   |US  =  31 |
|NL  =  10   |NAK =  21   |          |
+------------+------------+----------+
... und die druckbaren Zeichen von 32-126 (7bit) bzw. 32-255 (8bit): Da nur der 7bit Code bei allen Computersystemen identisch ist, wird dieser hauptsächlich für ASCII art verwendet: (Nicht nach Nummern)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 0
a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
\ | - _ + % @ < ; ! = # . , : > ( ] / & $ ^ ' ` " ~ ) [ { } ?

Die restlichen Zeichen des 8bit Systems können verschieden aussehen.Das kann man einfach ausprobieren, indem man einen Text mit den sog. erweiterten ASCII Zeichen (127-255) mit verschiedenen Schriften in einem Texteditor betrachtet. Der bekannteste Standard hierbei ist der 'IBM extended character set'. Er wird unter DOS verwendet und deshalb kann ich ihn hier nur als Grafik zeigen:



ASCII-art wird in vielen verschiedenen Varianten verwendet und es gibt eine große Anzahl von Programmen insb. zur Konvertierung. ASCII und Text-art findet man unter den Suchbegriffen wie ASCII-art, text-art, html-art, ANSI-art ... oder in ASCII Newsgroups.




Entstehung:

Obwohl ASCII-Grafiken sehr schlicht wirken, durch die Begrenzung auf 256 Zeichen, so kann doch ihre Erstellung teilweise mit viel Arbeit verbunden sein. Das hängt in sehr stark von dem gewünschten Format und dessen Qualität ab. Die hier gewählten Unterteilungen stimmen nicht genau mit den Unterteilungen in den Newsgroups überein. Eine Kurzübersicht über deren Unterteilung finden sie am Ende dieses Abschnitts. Für alle Grafiken gilt: - Klassische ASCII-Grafiken: Gray scale, solid ASCII,(~ picture)
Diese Bilder, die lediglich die Farbpunkte eines Bildes in Zeichen konvertieren, sind sehr schnell zu erstellen. In Programmen wie BMPtoASCII oder ASCGif braucht man nur eine Grafikdatei zu wählen und erhält eine ASCII-Grafik gemäß einem fest definierten Muster. Wer diese Art von Konvertierung selber ausprobieren möchte, kann dies online unter www.io360.com machen (GIF bzw. JPG Bilder). Leider ist auf diesen Bildern meist nicht viel erkennbar. Die Ursache liegt hauptsächlich in der starken Verkleinerung, die für die Konvertierung notwendig ist und in der hohen Anzahl von Farben.

Um bessere Resultate zu erhalten sollte man die Anzahl der Farben in der Grafik vor der Umwandlung reduzieren und die Bildgröße verkleinern. Die meisten Grafikprogramme machen dies nämlich erheblich besser, als die oben genannten Tools. Zusätzlich ist es ein Vorteil, wenn man den Farben manuell Zeichen zuordnen kann.


- Plastische ASCII-Grafiken: Gray scale, indexed Colors
Konvertierung von Skitzen mit wenigen Farben in ASCII-Grafiken. Sie fallen idR. unter klassische Darstellung, auch wenn sie sich in der Erstellung davon unterscheiden. Der einfache Fall ist die Umwandlung von vorgefertigten Icons & Symbolen mit denen man dann zB. E-Mails verzieren kann. Schwierig ist hingegen die Konvertierung von photorealistischen Darstellungen. Man (wie zB. Ich) kann dabei folgendermaßen vorgehen: BSP.

1.) Originalbild

Schon hier sollte eine Auswahl getroffen werden. Bilder von Großaufnahmen mit wenig Detailinformationen sind besonders geeignet.

2.) Schema

Die konturenschärfsten Resultate erhält man, wenn man das Bild zuerst in eine SW-Skitze konvertiert. Vektoriesierungsprogramme sind dafür besonders geeignet. An dieser Stelle sollte auch die Bildgröße angepaßt werden. 150 Punkte Breite sollten meistens die Maximalgrenze sein. Dies ist sicherlich der kniffeligste Teil, deshalb noch ein paar Tips:
- Scannen von Umrissen: Klarsichtfolie über das Orginalbild, Konturen mit Folienstift nachzeichnen, Klarsichtfolie scannen.
- Vektorisierung: 'Mittellinie', SW, wenig Details

(diese Tips gelten auch für 'Line art')

3.) Colorieren

Man sollte wenige Farben verwenden, da es zwar 126/256 Zeichen gibt, sich aber nur einige davon wirklich absetzten. Bei manueller Farbzuordnung ist außerdem der Arbeitsaufwand zu beachten. Eine Seite mit Beispielen für eingefärbte Skitzen kann HIER aufgerufen werden.

4.) Umwandeln in ASCII

a)[Link] Text
b)[Link] Html

Man sollte bei der Auswahl der Zeichen auf den Kontrast achten ('#'=Dunkel,' '=Hell...). Entscheidend jedoch ist hierbei die "Fähigkeit" des Programms. Wer über einfache Programmiererfahrung verfügt ist am besten beraten sich ein kleines Programm dafür zu schreiben. Jedoch gibt es auch im Internet viele Programme (siehe Links).

Zum Download meines Konvertierungstools (ASCIIPic, ASCIIEditor) müssen Sie auf die Downloadseite wechseln (Sie liegt nicht im ASC-Verzeichnis, verwenden Sie deshalb den ZURÜCK Button Ihres Browsers).

- 'Technische' ASCII Zeichnungen: Line drawing (~)
Der große Unterschied zum obigen Format liegt in der Umwandlung: Hierbei wird nicht versucht jeder Farbe ein Zeichen zuzuordnen, sondern jeder Kontur. Bekanntes BSP. :-) , :-(
In vielen Fällen gibt es sie als technische Darstellung in Textdateien. Ein Großteil der ASCII-art Seiten beschäftingt sich nur mit diesen Bildern. Die Erstellung dieser Grafiken reicht von simplen Strichmännchen bis zu komplexen Ansichten. Der Arbeitsaufwand ist dabei meistens enorm hoch, da sie idR. erstellt werden. Wer sich ein wenig Arbeit ersparen will kann einen groben Umriß erhalten, wenn er mit einem Scanner eine SW-Skitze mit Texterkennungssoftware einließt. Die Einstellung dafür ist aber recht schwierig und um die mühselige Nachbearbeitung kommt man nicht herum.

Ein 'kleiner' Geheimtip ist die Verwendung eines WYSIWYG HTML Editors. Man vergrößert (ggfs. aufhellen) die Vorlage und lädt Sie als Hintergrundbild in den Editor. Dann wählt man als Absatzformatierung 'preformated' und kann beginnen die Konturen des Hintergrundbildes mit ASCII Zeichen nach zu ziehen...


- ANSI-Grafiken: Color Graphics, ANSI Art, "ECHOS"
ANSI=American National Standards Institute)
Farbige Grafiken die nur unter DOS betrachtet werden können. Sie verwenden sogenannte ESC Sequenzen um die Textausgabe zu steuern. Dabei sind auch kleine Animationen möglich. ANSI Bilder werden speziell zum Austausch zwischen verschiedenen Computern und in BBS Systemen verwendet. Um sie unter DOS zu betrachten muß die "Ansi.sys" installiert sein. Mit "Type datei" können die Bilder angezeigt werden. Normalerweise sind ANSI Bilder nicht größer als 80x25 Zeichen. Wenn eine Grafik mehr Zeilen(!) enthält wird sie gescrolled, was allerdings nur bei verlangsamter Ausgabe zu sehen ist. Zum Betrachten normaler ANSI Bilder (und für vieles mehr) ist das Programm "Invisible Typist" besonders geeignet (s. Links). ANSI Dateien können im Internet nicht direkt dargestellt werden und liegen deshalb meist als GIF-Screenshots oder ZIP-Archive vor.
WARNUNG: Mit ESC Sequencen kann auch die Tastaturbelegung geändert werden. Dies kann dazu verwendet werden Ihrem Computer zu schaden. E-Mail Bomben funktionieren nach deisem Prinzip. Zwar wird das ANSI Format immer seltener verwendet, jedoch kann der Einsatz eines "Mail-Bomb-Checker" nicht schaden.
Zum Download meines ANSI-Art Betrachters (ANSIView) müssen Sie auf die Downloadseite wechseln (Sie liegt nicht im ASCII-Verzeichnis, verwenden Sie deshalb den ZURÜCK Button Ihres Browsers).

[ HELLO JOE! Thank you for sending so many information about ANISI ! ]



- Internet HTML ASCII-Grafiken: Color Graphics, HTML-art
Eigentlich handelt es sich dabei nur um eine der oben genannten Grafiken, die farbig in Form von HTML-Dateien aufgearbeitet wurden. Dabei werden den Zeichen Farben zugeordnet. Ob das nun schön ist, darüber kann man streiten (Ich liebe es, aber es gibt da auch andere Meinungen). Auf jeden Fall geht es über die eigentlichen ASCII Möglichkeiten hinaus, wo nur 126/256 Zeichen OHNE jegliche Formatierung zur Verfügung stehen. Ein Nachteil dieser Grafiken ist, daß man sie nicht als einfache Textdateien darstellen kann. Bei kleineren Grafiken kann man das noch per Hand mit einem HTML-Editor machen, bei größeren sollte man ein Programm benutzen.
Sonstige Textformate
Wenn man mit Programmen (z.B.Word) arbeitet die Zeichenformatierungen erlauben, kann man eine ASCII-Grafik auch damit erweitern. Fettzeichnen von Konturen, Farben ... lassen sich schnell und einfach durch 'Suchen & Ersetzen' realisieren.


- Allgemeine Unterteilung von ASCII-Art(Newsgroups,...)
Kurzübersicht:

Anmerkung:
Die Unterteilung richtet sich idR. nie nach dem Format der Datei, sondern immer nur auf die Darstellung bzw. die verwendeten Schriftformatierungen. So ist zb. eine HTML Datei mit unformatierten ASCII Zeichen immer noch ASCII- und nicht HTML-art. Zwar gibt es über genaue Definitionen unterschiedliche Ansichten, aber seit Windows ist es ohnehin schwierig eine Codieungen als Standard zu definieren.



Betrachtnung:

Die unter 'Entstehung' genauer erläuterten ASCII-Typen unterscheiden sich auch in der Betrachtung. Viele ASCII Bilder lassen auf den ersten Blick nur wenig erkennen. Deshalb ist es wichtig für eine gut Ansicht ein paar Tips zu beachten. Im allgemeinen gilt:


- 'Gray scale' ASCII-Grafiken
Leider sind viele dieser Grafiken zu groß und enthalten zu viele ähnliche Zeichen. Insbesondrere Grafiken mit über 200 Spalten sind problematisch. Liegt die Datei im Internet vor, so sollte man sie zuerst mal herunterladen. Wenn man sie dann mit einem einfachen (d.h. schnellen) Texteditor öffnet kommt man manchmal zu einem besseren Resultat. Der Editor sollte vor allen Dingen einen schnellen Zugriff auf die Textgröße und (Hintergrund)Farbe ermöglichen (z.B. NotebookPlus). Als Voreinstellung wird der Zeilenumbruch deaktiviert, ein festbreiten Schriftsatz gewählt und ggfs. die Farbe geändert (zB. wie hier zu sehen). Je größer die Grafik desto kleiner sollte der Schriftsatz sein. Bei Schriftgröße eins kann man meistens sogar der schlechtesten Grafik noch etwas Erkennbares entlocken. Allerdings kann man die Zeichen nicht mehr identifizieren und es wirkt fast schon wie eine Pixelgrafik. Ein Beispiel dafür ist der Screenshot der Freiheitsstatur auf der Startseite. Etwas Abstand zum Monitor ist außerdem zu empfehlen.
Alternativ bieten sich die unter HTML-Grafiken empfolenen Einstellungen.


- 'Line art' ASCII-Grafiken,
können idR. direkt betrachtet werden. Anderfalls sollte man wie oben beschrieben vorgehen. Ein festbreiten Schriftsatz (zB.Courier) ist natürlich zwingend.


- Internet HTML ASCII-Grafiken
Normalerweise sind diese Bilder durch die HTML Formatierung bereits optimal angezeigt. Lediglich die verschiedenen Auflösungen können zu Verzerrungen führen. GGfs. sollte man die Schriftgröße im Browser anpassen.



- ASCII- zu Pixelgrafik Konvertierung
BSP.: (Picasso:=ASC/HTML) =>> (Picasso:=Pixel)
Wenn alles versagt: Einige Grafiksoftware (zB. Gws) ermöglicht die Umkonvertierung von Text zu Pixelgrafik. Nach der Umwandlung kann man dann das Bild auf eine erkennbare Größe reduzieren.

Die Umwandlung von Pixelgrafik in ASCII-art und wieder zurück kann man sich auch als grafischen Entfremdungseffekt zu nutze machen. Eine 'gray scale' Grafik in eine Pixelgrafik konvertiert ist z.B. das Bild der Freiheitsstatur auf der Startseite.


ASCII History:

Hier noch ein paar Informationen über den ASCII Zeichensatz selber. Ich kann nicht dafür garantieren, daß das Folgende immer 100% richtig ist, weil die Dokumentation teilweise recht dürftig ist.

Der heutige 'ASCII' basiert auf einem Standard namens ANSI X3.4 "Coded Character Set - 7-Bit American National Standard Code for Information Interchange". Er wurde im April 1965 als "ECMA-6" und 1974 als "ISO 646" mit nationalen Variationen veröffent- licht. Interessanterweise ist ASCII ein ANSI Code, was im Widerspruch zu obiger ANSI/ASCII art Unterteilung zu stehen scheint. Ein "ASCII-Institute" existiert nicht und ASCII ist eigentlich nur eine Abkürzung für ANSI X3.4 ...
Die Schwierigkeit besteht darin ANSI zu definieren: ANSI (American National Standards Institute) ist, wie der Name schon sagt, eine Institution und kein Code. Trotzdem ist es üblich über den ANSI Code/Zeichensatz zu sprechen. Einer der Gründe dafür ist "geschichtlich" bedingt. Die erste Modifikation von ANSI X3.4 (alias ASCII) wurde von IBM vorgenommen. Es wurde die erweiterte "Code Page 437" implementiert, welche auf dem ROM des Grafikadapters gespeichert war (Anfang der 80er).
Der Grund warum man von einem ANSI Zeichensatz spricht liegt vermutlich zum Großteil an Microsoft die diese Beschreibung verwenden. Zusätzlich kommt noch die irritierende Namengebung des Treibers ANSI.sys hinzu, der Schriftformatierungen unter DOS erlaubt. Dadurch hat sich die Bezeichnung ANSI Code, als wie auch ANSI-art etabliert. Rein formal jedoch ist eine solche Codierung nicht existent, ebenso wie ein 8bit ASCII. Ich selber verwende solche Begriffe auch, da eine Beschreibung ansonsten etwas lang ist (ANSI X3.4 + Code Page (or ISO)...).
Das mag auch die Ursache für die Sprachregelung bei Microsoft zu sein. Die Windows- Dokumentation Bezeichnet den Standard Zeichensatz als ANSI, wo schließlich jegliche Konsistenz verloren geht.
Eine weitere Neuigkeit ist die Bereitstellung des Zeichensatzes. Während früher die Hardware den Zeichensatz definierte, so ist es heute die Software. Das Ausehen eines Textes ist heutzutage abhängig von den installierten bzw. der verwendeten Schriften. Diese neue Freiheit bietet zwar viele Möglichkeiten, jedoch besteht auch die Gefahr einen einheitlichen Standard völlig zu verlieren. Bei Internetseiten ist es zb. ein großes Problem ein einheitliches Schriftbild für alle Browser, Betriebssysteme und Computertypen zu erstellen.

Geschichte: Genormte Zeichensätze

ASCII (USASCII)

1963 ASCII (American Standard Code for Information Interchange) 1965 ECMA-6 (European National Standards Institute, Genf) 1968 ANSI's X3.4 (American National Standards Institute, New York) 1974 ISO 646 (International Organization for Standarization, Genf) 1974 DIN 66003 Latin

1981 IBM Codepage 437 1985 ECMA-94 1986 ISO 8859-1, genannt Latin-1 1986 DIN 66303 Unicode (UCS)

1987 Unicode (UCS) 1992 ISO/IEC 10646-1



Copyright:

Alle ASCII-Bilder auf dieser Hompage wurden von mir erstellt und jeder der möchte, darf sie frei nutzen oder weitergeben. Einzige Bedingung ist, daß mein Kürzel nicht entfernt wird. Zusätzlich würde ich mich über eine E-Mail freuen. Ausnahmen bilden jene Dateien, die speziell mit dem Namen eines Autors gekennzeichnet sind.
Falls jemand auf dieser Hompage etwas findet, was Ihn in seinen Rechten verletzt, so kann er mir eine Mail schicken und ich werde die betreffende Stelle ggfs. entfernen.
Die meisten ASCII-Bilder im Internet unterliegen ähnlichen Bestimmungen für nicht kommerzielle Nutzer.

                        ###     
                       #####    
                       #####    
                        ###     
                         #      
                        ###     
                       # # #   #                                           \
                      #  #  # #                                             \
                     #   #   #                            -------------------\
                      #  #                                  Z U R Ü C K       >
                       # #                                -------------------/
                         #                                                  /
                         #                                                 /
                        # #     
                       #   #    
                  #####     #   
                  #         #   
                  #         #   
                            #   
                            ###