um 1000 gründen die Wenden "Liubice"
als Fürstensitz, Handwerkersiedlung und
Handelsplatz an der Mündung der Schwartau in die Trave. Liubice wird von den Slawen im Jahr 1138 zerstört

der Graf Adolf II. von Schaumburg gründet
an der Trave eine Kaufmannsiedlung, die aber
1157 durch ein Feuer wieder zerstört wird

1159 dann erfolgt die Neugründung Lübecks
durch Heinrich den Löwen

und 1170 und im folgenden Jahrzehnt beginnt
der Bau der großen Kirchen:
dem Dom, St.Marien und St.Petri


Kaiser Friedrich II. verleiht der Stadt Lübeck
die Reichsfreiheit im Jahre 1226

um 1300 wird Lübeck das Haupt des Städte-
bundes der Hanse, wobei 1358 der erste Hanse-
tag hier in dieser Stadt stattfindet

mit dem Frieden von Stralsund im Jahre 1370,
nach zwei Kriegen gegen Dänemark, erreicht
Lübeck seine größte Macht als Hansestadt

der letzte Hansetag wird 1669 ebenfalls in Lübeck
abgehalten, wobei die neun Städte der deutschen
Hanse zusammenkommen. Hamburg, Bremen und
Lübeck bleiben als Freie und Hansestädte die Erben
der Hanse bis ins 20.Jahrhundert

die Franzosen besetzen die Stadt von 1806 bis 1813

1866 tritt Lübeck dem Norddeutschen Bund
bei und dann 1871 wird die Stadt ein
selbstständiger Bundesstaat

ab 1900 setzt die industrielle Revolution
auch hier in Lübeck ein, Lübeck wird eine
Handels- und Industriestadt.

das "Groß-Hamburg-Gesetz" von 1937 beendet
die lübsche Reichsfreiheit, Lübeck
kommt zur Provinz Schleswig-Holstein

am 29.März 1942 wird bei einem
Bombardement etwa ein Fünftel
der historischen Altstadt zerstört

ab 1949 erfolgt der Wiederaufbau
Lübecks und die erfolgreichen
Bemühungen lassen Lübeck auch
international als ein Beispiel
gelungener Denkmalpflege zitieren

im Jahre 1987 werden Teile der Altstadt
zum UNESCO Weltkulturgut